Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 7. Januar 2011

Ordnung in der Wohnung

Es ist kein Chaos - also eher selten - doch Ordnung ist ein gewünschter Zustand unserer Wohnung, der eher in die Richtung Utopie geht. 

In über 40 Jahren, die diese Heimstatt schon bewohnt wird, hat sich eine Menge an nötigen und besonders wichtigen Sachen angesammelt. Besonders wichtig, weil sich bei der Durchsicht mancher Ecken ein gewisser "Aha-Effekt" einstellt. "Aha, das haben wir auch?" Dazu kommt fallweise: "Aha, das Gleiche habe ich doch erst im vergangenen Jahr (nochmals) gekauft."

Einige Jahre wohnten hier 6 Personen auf 75 qm. Da musste der Platz, der zur Verfügung stand, sehr genau aufgeteilt und genutzt werden. Hat auch ganz gut geklappt. Na gut, bei Durchfallerkrankung war es wichtig, dass es einen guten Kontakt zu den Nachbarn gab, aber das ist eine andere Geschichte.

Was ich sagen wollte ist, dass der Letzte unserer Söhne vor nicht ganz einem Jahrzehnt in eine eigene Wohnung übersiedelte. Die war zwar größer als unsere, aber er hatte zu wenig Platz, um alle seine Sachen mit zu nehmen. Auch Sohn Nr. 3 verwendet das ehemalige Kinderzimmer hier noch als Depot für die besonders wichtigen Dinge, die er vielleicht irgendwann einmal abholen wird. Er weiß zwar nicht mehr, was es ist, aber wegwerfen wäre ein Sakrileg.

Ach, meine Gedanken vermehren sich wie die Gegenstände in unserer Wohnung. Was ich eigentlich schreiben wollte ist, dass ich einen Blog entdeckte - Danke liebe Eva - mit einfachen Aufgaben zur Chaosbeseitigung in der Wohnung. Sinnigerweise nennt sich der Blog Ordnungshüterin

Nun muss ich leider meinen Platz am PC verlassen, um den Empfehlungen der Ordnungshüterin zu folgen. Ich muss ja die seit Anfang Jänner aufgelisteten täglichen Aufgaben nachholen, um am Laufenden zu bleiben.

Kommentare:

  1. ah...
    da kommt mir einiges ekannt vor.

    moin liebe lemmie,
    ob ich nun der empfehlung folge und zum blog der ordnungshüterin klicke?
    es wäre angebracht.
    bitte um bedenkzeit!
    ;) kelly

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Lemmie,
    wie war das? - Ordnung ist das halbe Leben, aber die andere Hälfte ist mir lieber ;-)

    Nein so schlimm ist es bei mir wirklich nicht *lach*.
    die Tipps auf der Seite sind aber nicht schlecht.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Katinka

    AntwortenLöschen
  3. Ja, liebe Lemmie,
    es ist komisch, aber im neuen Jahr versucht man es mit Ordnungsliebe. Wie du bei mir lesen konntest, habe ich volle drei Tage gebraucht. Jetzt ist alles ordentlich aufgeräumt. Mal sehn, wie lange. Das mit den Kindern habe ich auch mitgemacht, allerdings hat jetzt jeder meiner Söhne eine eigene Familie und muss selbst sehen, wie er zurecht kommt.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall, behalte deinen Humor und viel Gesundheit im neuen Jahre. Das mit der "Ordnung ist das halbe Leben" stimmt zwar, aber man darf nicht zum Sklaven seiner Ordnungsliebe werden.
    Alles Liebe von
    Gerti

    AntwortenLöschen
  4. Ja liebe Lemmie meine Kinder sind ja auch schon lange ausgezogenaber wenn sie zu Besuch bei uns sind gehen sie immer noch IHR Zimmer anschauen und dann reden wir über alte? Zeiten. Da wir eine sehr große Wohnung haben weiß ich schon wo zuerst Ordnung gemacht werden muß, aber und das ist mein großer Fehler ich kann mich sehr schwer von so manchen Dingen trennen. Das ist eigentlich mein Problem.Na vielleicht gewinn ich einmal im Lotto dann kauf ich mir ein großes Haus mit viiiiiiiiiilen Zimmern. lach. lg. susibella.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lemmie,
    die Schwierigkeit ist: je mehr Raum man hat, desto mehr wird aufgehoben. Und ich bin ja eh der Typ "Jäger und Sammler", Betonung auf Letzeres ;-).
    In meinem Elternhaus sieht es ähnlich aus: Jeder hat was dagelassen. Und hier in unserem Haus haben wir noch nicht mal alle Umzugskartons ausgepackt. Die Zimmer sind anders geschnitten, so dass nicht so viele Bücherregale Platz haben. Irgendwie wächst mir das über den Kopf, wenn sich da so viel ansammelt. Aber: "Was Du morgen kannst besorgen, das verschiebe nicht auf heute" ;-). Momentan schaue ich lieber, dass ich meine doofe Erkältung auskuriere, bevor noch was Größeres dazu kommt. Wenn mich dann die Aufräumwut überkommt, nutze ich das dann immer gut aus, so dass dann auch etliches geht.
    Nochmals liebe Grüße, Irmgard

    P. S. Ordnung herrscht bei manchen Leuten, die ich kenne, in hohem Maße. Dort fühle ich mich aber auch nicht sonderlich wohl, weil es so richtig steril aussieht. Die Kinder taten mir damals leid, denn sie mussten immer gleich wieder ihr Zimmer aufräumen und durften nicht mal etwas Gebautes stehen lassen. Chaos ist ja manchmal auch der Schlüssel zur Kreativität ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt sag doch mal, ich hab doch wirklich kein Hirn: Ich wollte Dich doch noch fragen, ob Du bei der Verlosung das Kinderbuch oder das Märchenbuch gewinnen willst.

    AntwortenLöschen
  7. huhu liebe Lemmie,

    oh, da kommt mir in bezug auf die "Ordnung" und der Dinge, von denen man gar nicht mehr weiß, daß man sie hat, doch einiges bekannt vor. Der Spruch von Katinka gefällt mir *g* eigentlich lebe ich auch mehr nach dem Motto. Sterile Ordnung wär absolut nichts für mich, und die hätte auch gar keine Chance bei uns, denn wir sind beide nicht der Typ dafür ;)

    Gute Besserung für dich, und ganz liebe Grüße zum Wochenende :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  8. Ooooh, das kommt mir doch in großen Teilen sehr bekannt vor :) und da hilft am Besten das Motto "Nur das Genie überblickt das Chaos" und einfach nicht so genau hingucken ...
    Übrigens > meine Galerie führe ich für mich weiter und da kannst ja zwischendurch mal reingucken.
    LG und natürlich noch ein gutes neues Jahr!
    Helga

    AntwortenLöschen
  9. Wow, das ist ja ein toller Link. Da muß ich mich gleich mal reinlesen.

    Daaaanke!!!

    LG
    Linda

    AntwortenLöschen