Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 4. Juni 2013

Hochwasser

Erschreckende Bilder sind von den Hochwassergebieten zu sehen. An manchen Orten geht das Wasser zurück, an anderen ist es noch im Steigen begriffen.

Ich wünsche den Menschen dort, dass sie diese Katastrophe körperlich unbeschadet überstehen, und dass ihnen unbürokratische schnelle Hilfe zuteil wird.

Kommentare:

  1. Die Hochwassersituation ist wirklich krass und ich hoffe auch für die Menschen, dass man ihnen möglichst bald hilft, sowohl durch Schadenersatz, aber auch bei den Aufräumarbeiten.

    Ich wünsche dir - uns allen - endlich mal wieder Sonne.
    Liebe Grüße - Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lemmie, herzliche Grüße.
    Nicht nur die Kastanie hat gelitten, auch mein Zahn ist heute früh beim Frühstück abgebrochen. Nun muß ich Angstbüchse wieder zum Zahnarzt und diesmal muß der Zahn, Augenzahn, gezogen werden.
    Dir alles Gute und tschüssi, winke, winke, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche Dir einen guten Zahnarzt, der möglichst schmerzlos arbeitet!

      Löschen
  3. liebe Lemmie
    ja an manchen Orten sieht es ganz schlimm aus
    ich hoffe, in Wien nicht so arg
    LG SilviA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher sieht es nicht schlimm aus, aber der Höchststand kommt ja noch auf uns zu. Und die Regenwolke ist auch wieder da.

      Löschen
  4. Ja, es ist wirklich schlimm. Bei uns in Frankfurt kann man sich das kaum vorstellen. Wir haben zwar auch ein paar Überflutungen, aber es ist nicht schlimm. Und wir haben es vor allem sonnig und warm. Mir tun alle Menschen leid, die bei diesem Wasser auch noch frieren müssen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kalte Wetter kommt zu der Katastrophe auch noch dazu.

      Löschen
  5. Ja, liebe Lemmie,

    das stimmt, das Hochwasser ist sehr schlimm und die Menschen leiden sehr. Die Welt beherrschen geht doch nicht, aber viele Menschen glauben es immer noch.

    Liebe Grüße von Inge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind im Verhältnis einige wenige, die die Masse beherrschen (wollen).

      Löschen
  6. Ja kann man sich nur wünschen und hoffen. Ich kenn das ganze ja schon und hoffe, dass es meine Mutter diesmal halbwegs unbeschadet übersteht (Kremser Gegend). Das selbe wie 2002 steckt sie, glaub ich, diesmal nicht mehr so gut weg...
    LG Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich geht es für Deine Mutter diesmal besser vorüber und sie bleibt von den Wassermassen verschont.

      Löschen
  7. moin lemmie,
    hier in niedersachsen werden einige schulen geschlossen um unterbringungsmöglichkeiten für hilfskräfte zu schaffen.
    die elbe ist unberechenbar und ich denke an der *blauen* donau gibt es auch probleme.
    zumindestens haben wir inzwischen endlich sommer, dein rat:
    warteschleife petrus - dranbleiben!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich gibt es an der Donau gewaltige Probleme. Die an der Elbe sind erst im Anmarsch, wie den Nachrichten zu entnehmen ist.

      Löschen
  8. Liebe Lemmie,
    hier bei uns entspannt sich Lage seit heute Nacht. Unsere Trinkwasser-Versorgung funktioniert wieder und die Pegel gehen langsam zurück.
    Einen positiven Effekt hatte die Katastrophe - es entstand mehr Hilfsbereitschaft untereinander. Es muss immer erst was passieren, damit alle merken wie wir aufeinader angewiesen sind.

    LG
    G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich so toll, wie die Menschen auf einmal zusammenhalten. Es geht ja auch nur gemeinsam.

      Löschen
  9. Ich kann das irgendwie nicht verstehen, nach dem entsetzlichen Hochwasser vor 11 Jahren gab es doch so viele Pläne, die garantieren sollten, dass so etwas nicht noch einmal passiert.
    Hat man die etwas gar nicht umgesetzt?
    Die gespendeten Gelder für andere Dinge gebraucht?
    Vieles ist fraglich.
    Nicht fraglich ist allerdings, das Elend und die Not der Menschen dort, sie hätten es verdient gehabt, dass man sie in den letzten 11 Jahren entsprechend geschützt hätte.

    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Verantwortlichen dachten vielleicht, dass sie noch 90 Jahr Zeit hätten bis zum nächsten Hochwasser.

      Löschen
  10. Liebe Lemmie,
    es wäre wirklich zu wünschen, dass die Politiker mal ihre vollmundigen Versprechen/Worte auch in die Tat umsetzen und wirklich helfen!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lemmie,
    zu dem Thema wollte ich jetzt eigentlich nichts sagen, weil 100 Millionen will man zur Verfügung stellen.
    Ich sah die wunderbare Gelegenheit hier mal zu schreiben, Ich habe auf einer Seite bei tigersocketwoday.net eine Melitta angebunden an meinen Blog, ich dachte das ist jemand die nicht mehr lebt und sah tatsächlich bei Christa,
    Melitta ist nicht mehr unter uns und hat bei sich eine Kerze brennen, das ist schon merkwürdig wie sie da zu mir kommt....wolleindercity.twoday.net kantest Du sie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein liebe Jutta, ich kannte sie nicht.

      Löschen
  12. ...das ist so, weil die Flüsse ja voll sind und alles nach unten geschwemmt wird, und das ist nicht ohne....wenn ich mir vorstelle, dass die Wassermassen aus Passau in Richtung Ungarn fließen....puh....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Schlimmsten ist, dass die Hochwassersituation weiter wandert. Die Menschen tun mir sehr Leid.
      Heute ist in Oberösterreich wieder Unwetterwarnung.
      Hoffentlich beruhigt sich das Wetter bald wieder.

      Löschen