Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 23. Juni 2013

Sommerfreuden und Unwetter

Am Samstag rief mein Mann: "Schnell, hier ist ein lila Schmetterling!" Auch ich hatte den Eindruck von einer lila Färbung, so lange er seine Flügel bewegte. Als er sich nieder ließ, war von dieser ungewöhnlichen Farbe nichts zu sehen.


 


Aber als er wieder zu flattern begann, konnte ich dieses Lila mit dem Fotoapparat einfangen. Leider ist das Bild unscharf.



Die erste Taglilienblüte öffnete sich am Samstag. Immer wieder freue ich mich, wenn eine erste Blüte bei einer Pflanze zu sehen ist. 



Kevin war Samstag und Sonntag bei uns im Garten. Die hochsommerliche Hitze nutzte er für Tauchübungen im Pool.



Am späteren Nachmittag zogen dunkle Wolken auf. Ein heftiger Sturm fegte. Als ich durch den Garten zum WC-Häuschen ging, hatte ich den Eindruck, dass aus dem Garten daneben jemand große Steine herüber wirft. Ich lief so schnell ich konnte in das Häuschen. Es waren Eisstücke so groß wie Tennisbälle, die beinahe waagrecht gegen das Haus und gegen die Fensterscheiben donnerten. Am meisten machte ich mir Sorgen um Kevin, der alleine im Haus war. Ich konnte ja nicht zu ihm laufen, weil ich sonst sicher getroffen worden wäre.

Nach einigen Minuten, in denen ich befürchtete, dass vielleicht Fensterscheiben eingeschlagen werden, wurden die Hagelschloßen kleiner und ich konnte enlich zum Kleinen laufen. Der stand nur ganz erstaunt auf der (überdachten) Terrasse und beobachtete das Naturschauspiel. Fotos machte ich erst, als das Unwetter fast vorüber war.



Heute am Morgen beseitigten wir die Blätter und Äste, die im Garten herum lagen. Nur von den Gehwegen die Blätter füllten eine Schubkarre.

Die erste Blüte der Taglilie war leider abgeknickt worden. Sie steht jetzt in einer Blumenvase. Sonst ist an den Pflanzen zum Glück nicht sehr viel passiert. Die meisten Blumen stehen an der diesem Wetter abgewandten Seite des Hauses. Die Rosenblüten sind natürlich vom Hagel und dem darauf folgenden Starkregen etwas in Mitleidenschaft gezogen. Unser Nachbar wurde von einem großen Eisgeschoß auf den Kopf getroffen. Er erzählte, dass er in der Nacht einige Male aufwachte, weil die Beule so geschmerzt hatte.

Der heutige Sonntag war wieder sehr heiß. Die Taglilien erfreuten uns mit neuen herrlichen Blüten.


Kommentare:

  1. Guten Morgen Lemmie,
    es ist gut, dass Euch bei dem Unwetter nicht mehr passiert ist. Der Schmetterling ist sehr schön, er hat ein tolles Muster.
    Lieben Gruß Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So einen Schmetterlin sah ich noch nie. Es ist so herrlich, dass es für mich immer Neues zu staunen gibt.

      Löschen
  2. ja, es war heftig, so hatte ich es noch nie erlebt hier.
    Oma macht zu viel Sorgen :-) so klein scheint der "Kleine" ja nicht mehr zu sein ;-)
    lg
    karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte nur Sorge, dass er vielleicht in den Garten hinaus geht und von so einem "Geschoß" getroffen wird.
      Auch mit dem Auto hatte ich großes Glück. Es stand extrem geschützt und bekam keine Delle ab, im Gegensatz zu anderen Wagen rundum.

      Löschen
  3. einen Schillerfalter hast du erwischt Lemmie.
    SCHÖN,den kenne ich nur von Bildern.

    Wetter..hier im Norden heftiger Regen mit Unterbrechungen die aber Blumen leiden auch..
    Hoffe mal der Tag wir trocken sein
    LG zum Montag vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass es so einen Falter gibt, wusste ich nicht. Ich war total begeistert, dass ich ihn fotografieren konnte.

      Heute ist auch bei uns Dauerregen und Kälte.

      Löschen
  4. moin lemmie,
    na - soviel einmaliges (beim hagel hoffe ich auf keine wiederholung)!
    der schmetterling hat mich auch erstaunt, den habt ihr gut beobachtet. hab noch eine schöne zeit im garten mit den blumen und badegästen.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So einen extremen Hagel erlebte ich noch nie, muss ich auch nicht wieder.
      Die schöne Zeit im Garten ist unbezahlbar.

      Löschen
    2. liebe lemmie, die taglilien beweisen es uns...
      einen tag freude und dann brechen andere blüten auf und die vergänglichkeit fällt uns kaum auf.
      hier ist eine firma immer noch damit beschäftigt unsere unwetterschäden zu beseitigen. als ich die flickschusterei bemerkte und sie ansprach war die antwort:
      *hat 30 jahre gehalten und wird auch wieder 30 jahre halten, einen anderen gullydeckel werden wir einsetzen und gut.*

      Löschen
    3. Die Einstellung finde ich sehr positiv.
      In die Hände spucken und es wieder angehen.

      Löschen
  5. Guten Morgen Lemmie,

    einmalig schön hast Du den Schmetterling erwischt und man kann das Leuchten des lila Farbtons wunderbar erkennen.

    Aber dieses Unwetter war wieder unnötig, es kann so viel Schaden anrichten, so lange es nur eine Schubkarre Blätter und eine abgeknickte Taglilie sind, will man ja nicht klagen. Bei mir kommen auch die Taglilien, aber die nächsten Tage wird nichts aufgehen, denn wir haben 8 Grad und die Schafskälte, Schnee bis 1500 m. Es ist einfach verrückt, dieses Wetter.

    Gestern war es noch sehr schön bis gegen 18.00 Uhr und dann begann es zu regnen und momentan schüttet es.

    Ja, SENTA ist ein sehr hübscher Hund und ich habe sie sogar gestreichelt. Sie war auch sehr diszipliniert und hat mit schon die Angst sehr genommen. Trotzdem werde ich anderen Hunden lieber aus dem Weg gehen *lach* !!!

    Einen schönen Wochenstart wünscht Dir Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier in Wien fing der Starkregen mit Sturm nach Mitternacht an. Und es regnet immer noch bei sehr kühlen Temperaturen.

      Löschen
  6. Liebe Lemmie,
    derartige "Überraschungen" haben wir in der vergangenen Woche auch erlebt. Überschwemmungen von Berggeröll, waren überall zu beobachten. Wir hatten Hagelkörner so dick wie Taubeneier. Da musste man auch in Deckung gehen. Schäden sind bei uns keine entstanden. Gottlob.
    Hast wieder schöne Bilder gemacht.
    Liebe Grüße,
    Werner!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir tun die Menschen sehr Leid, die Unwetterschäden verzeichnen müssen, bis hin zum Verlust ihrer Häuser.

      Löschen
  7. Guten Morgen, liebe Lemmie,
    da hat es euch aber erwischt :-( .
    Wir hatten letzten Donnerstag so ein starkes Gewitter. In Berlin waren auch Schäden zu verzeichnen, aber bei uns, nur wenige Kilometer entfernt, war nach Sturm und Regen alles wieder gut.

    Noch haben wir sommerliches Wetter, ich hoffe, das bleibt auch so.

    Einen lieben Gruß in die neue Woche,
    Anna-Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier regnet es seit Mitternacht und wird auch so schnell nicht aufhören. Der Temperatursturz ist gewaltig.

      Löschen
  8. liebe Lemmie
    oh das klingt ja schlimm
    so großer Hagel
    bin froh , dass ihr alles Heikl überstanden habt
    deine Lilien sind wunderschön
    guten Start in die letzte Juniwoche
    mit lieben Grüßen SilviA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir hatten großes Glück.
      Die letzte Juniwoche ist hier auch die letzte Schulwoche, dann beginnen die Ferien und unser Urlaub rückt auch näher.

      Löschen
  9. Liebe Poldi,
    Das war eine böse Überraschung nach einem heissen Sommertag!
    Tennisballgroße Hagelgeschosse sind schon arg! Tischntennisballgroße Hagel"körner" habe ich mal vor vielen Jahren in Graz erlebt, als ich noch dort wohnte! Das war schon gruselig. Damals war die Ernte in der Untersteiermark zu einem Großteil kaputt geschlagen worden. Diesen Unwettern steht man völlig hilflos gegenüber!
    Dieses Jahr ists ganz schlimm mit den Katastrophen! Die Menschen, die es betrifft können einem in der Seele leid tun!
    ***
    Deine Lilien sind wunderschön und das Schillen des Schmetterlings hast Du gut einfangen können. Ein kleines Naturwunder - wie es davon so VIELE gibt!
    Bei uns ist es wieder kühl (12 Grad!) Auch wir hatten in der vergangenen Woche 3 Tage bis zu 36 Grad.
    Nun warten wir auf einen richtigen SOMMER mit nicht zu hohen Temperaturen! Mal sehen!
    Eines ist jedenfalls sicher: In einem halben Jahr ist Weihnachten! *lach*

    Liebe Grüße aus dem Saarland

    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Temperaturen nach könnte heute schon Weihnachten sein. Im Westen schneit es bis zu den Tälern herunter.

      Löschen
  10. Der Hagel schaut ja schlimm aus - als hätte es bei dir im Garten geschneit! So großen Hagel hab ich zum Glück noch nie wirklich erlebt!
    Der Schmetterling ist ja wunderschön! Das Schillern hast du super erwischt!
    LG Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss so ein Hagelunwetter auch nicht mehr erleben.
      Dass ich das Schillern des Schmetterlings noch einfangen konnte, hat mich sehr gefreut.

      Löschen
  11. Welche eine Aufregung, liebe Lemmie,

    Kevin allein Zuhaus! Entschuldige, aber an den Film musste ich gerade denken, als ich deine Zeilen las. Sicher war es für ein Abenteuer. Schön ist so ein Pool, das würde meinen Enkeln auch gefallen.
    Der Schmetterling wirkt beim Flügelschlag tatsächlich lilafarben ... ein Phänomen.

    Ein lieber Gruß zum Wochenbeginn
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich muss ich das nie wieder erleben.
      Den Film über Kevin sehe ich immer wieder gerne. Ein wenig von dessen Gerissenheit hat unser Kerlchen auch.

      Löschen
  12. Ist das echt Kevin da im Wasser?
    Ich war ganz sicher, dass es sich bei dem Taucher um einen ausgewachsenen Mann handelt.
    Hübsche Schmetterlingsphotos sind das, sieht stark aus dieser Lilaschimmer.
    Diese Unwetter zur Zeit gefallen mir gar nicht, das ist furchterregend was alles passiert.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist Kevin. Mir reicht er schon bis zum Kinn.

      Leider werden die Unwetter immer heftiger. Es ist sehr schlimm.

      Löschen
  13. Gut, dass bei euch nicht mehr passiert ist und niemand zu Schaden gekommen ist. Bei uns kam der Regen unspektakulär ganz ohne Gewitter, was uns sehr gewundert hat nach dieser tagelangen Wahnsinnshitze. In den letzten Jahren haben wir überhaupt Glück gehabt und schwere Unwetter haben uns verschont. Aber irgendwann wird es auch uns treffen - geht doch nicht, dass wir immer mit einem blauen Auge davon kommen und anderswo trifft es die armen Leute immer wieder aufs Neue.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du ja großes Glück gehabt. Die Temperaturen in den letzten Tagen waren schon sehr extrem. Und heute ist es extrem kühl.

      Löschen
  14. Das ist ja ein schlimmes Wetter, denn wir hatten letzte Woche nur normales Gewitter und jetzt Aprilwetter, dementsprechend kalt.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der heutige Tag schaut schon etwas besser aus. Gestern war es grauslich. Nur Wasser von oben.

      Löschen
  15. Hallo Lemmie,

    ein Glück dass bei dem Hagelschauer keine größeren Schäden entstanden sind.

    LG Ilse

    AntwortenLöschen
  16. Also ein sehr lieber Schreibfehler dein "WC-Häschen".
    Das merk ich mir jetzt, weil vielleicht kann ich daraus mal ein Wortspiel in einer Geschichte machen.

    Wenn der Bär mal muss, braucht er hinterher immer ein WC-Häschen zum abwischen – oder so.

    Fröhliche Grüße an euch in Vienna!
    G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Lacher am Morgen!
      Das sind für mich typische Fehler. Die Zeilen hätte ich noch zig-mal durchlesen können, ich hätte den Fehler immer wieder übersehen. Aber jetzt ist er ausgebessert.
      Auf Deine Geschichte mit dem WC-Häschen bin ich schon sehr neugierig.

      Löschen
    2. Ich glaub, die krieg beim Lektorat nicht durch.
      Ist ja ein wenig ...sagmamal... schlüpfrig.

      Herzliche Grüße!
      G.

      Löschen
    3. Dann versuche es mit einer zweiten Schiene ... beim Playboy :)))

      Löschen
  17. :) jetzt musste ich gleich an den Film "Kevin allein zuhaus" denken, liebe Lemmie.

    Aber was für Hagelkörner, oh oh .. das ist ja richtig gefährlich. Gut, dass nicht noch mehr passiert ist.

    Die Blüten sind wunderschön ..und ein faszinierender Schmetterling mit der lila Schattierung!

    Ganz liebe Grüße an dich,
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Hagelunwetter muss ich nicht mehr erleben. Wie ein Steinhagel hörte es sich an.

      Löschen