Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 20. Dezember 2011

Marienkäfer als Abenteurer

Vor längerer Zeit entdeckte ich einen ertrinkenden Marienkäfer in unserem Aquarium. Ich fischte dieses arme Käferchen sofort heraus und begann mit Mund-zu-Mund-Beatmung (Scherz). Zum Glück hatte ich dasTier rechtzeitig entdeckt und es überlebte dieses Abenteuer. Zur Erholung setzte ich es zu meinem Weihnachtskaktus


Zwei oder drei Wochen später turnte das Marienkäferchen schon wieder im Aquarium herum. Die Schwimmpflanzen hatten sich aber schon ziemlich ausgebreitet, da war die Gefahr ins Wasser zu stürzen nicht mehr so groß. Jetzt schläft der Käfer wieder beim Weihnachtskaktus. 


Auf dem letzten Bild ist zu erkennen, wie in der Zwischenzeit das Aquarium von den Schwimmpflanzen beinahe völlig bedeckt ist. Und damit komme ich zur Ergänzung meines Beitrages über den Ausreisser .

Vielen Dank für die guten Ratschläge, die ich zu dem Beitrag erhielt. Momentan ist keine Gefahr, dass der Fadenfisch wieder heraus springt, denn die Oberfläche des Beckens hat wenige pflanzenfreie Stellen mehr. Ich lichte das Grünzeug nur mehr so weit aus, dass eine Fütterungsöffnung bleibt.

Im Anschluss zeige ich ein Foto, wie das Aquarium aussieht. Eine Glasplatte bzw. das Wasser darunter würde vermutlich von den Aquariumlampen zu sehr erhitzt werden, obendrein würde uns die Luftfeuchtigkeit im Raum fehlen. Wöchentlich verdunsten ca. 20 Liter Wasser. Das ist für das Raumklima sehr zuträglich.


Kommentare:

  1. Der kleine Kerl ist wohl lebensmüde, was? ;-)
    Gut, dass Du ihn immer wieder rettest, liebe Lemmie :-)

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lemmie, sei herzlich gegrüßt.
    Wenn das kleine Marienkäferchen unbedingt schwimmen möchte, dann mußt Du ihn eben an die Nichtschwimmerangel nehmen, so hatten wir auch im Schwimmunterricht angefangen.
    Nun ist die Zeit gekommen, Dir ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest mit Deiner Familie zu wünsachen. Ich hoffe, Du begrüßt fröhlich das neue Jahr.
    Viel Gesundheit, reichlich Wohlgefühl, Frohsinn und Zufriedenheit, alles Gute, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liee Poldi,

    das ist ja eine liebe Geschichte, die Du uns da erzählst von dem kleinen Marienkäfer, der unbedingt schwimmen lernen wollte. Anders kann ich es mir nicht erklären, das er immer wieder ins Wasser will. Lege ihm doch einfach einen Mini-mini-Schwimmreifen an!
    Aber Du bist ja da und wirst ihn immer im Auge behalten!
    Es ist wohl ein Weihnachtsmarienkäferlein!

    Liebe Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lemmie,
    das Marienkäferchen war wohl nicht sehr lernfähig ;-). Gut, dass jetzt die Wasserpflanzen fast die ganze Oberfläche bedeckt. So kann ihm nichts mehr passieren.
    Ich gebe ja in die Wasserbehälter im Garten (in der wärmeren Jahreszeit) immer ein Stück Styropor, damit sich Käfer, die hineinfallen, daran festhalten können. Alle Wasserbehälter kann ich eben nicht abdecken. Aber trotzdem ertrinken immer wieder Insekten darin, die den Styropor anscheinend nicht entdeckt haben. Manchmal sehe ich sie noch und fische sie heraus, aber immer geht das eben nicht.
    Die Mund-zu-Mund-Beatmung hätte ich bei Dir aber gerne gesehen
    ;-)
    Liebe Grüße nochmal :-)
    Irmgard

    AntwortenLöschen