Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 22. Februar 2011

Gelesen


Unlängst, als ich in einer Station auf die U-Bahn wartete, fiel mir folgender Tex auf  einem Plakat auf:

Es kann jeder Frau passieren,
dass sie ungewollt schwager wird.
Wir sind aber nicht verpflichtet,
uns dafür zu schämen.
(eine Patientin)

Irgendwie berührt mich dieser Text sehr. Als ich schwanger war, war es noch nicht üblich, dass eine Frau das so offen zeigt. Obwohl ich mich jedes mal sehr freute, wenn ich wieder ein Baby erwartete, war es mir doch in irgendeiner Form peinlich, meinen Bauch so öffentlich zu zeigen.

Um wieviel freier gehen heute die werdenden Mütter damit um. Ich finde es einfach großartig.

Kommentare:

  1. Ja liebe Lemmi da hat sich wirklich sehr viel geändert. Ich trug damals ein Umstandskostüm in dunkelblau mit recht weitem Oberteil und verstellbarer Taille,wir wären gar nicht auf die Idee gekommen uns so bauchfrei zu zeigen. Meine Töchter und schwiegertochter waren da schon freizügiger. LG.Ilse.

    AntwortenLöschen
  2. Nee, niemand sollte sich schämen, schwanger zu sein. Ist es doch die schönste Sache der Welt!!!
    Aber ich würde auch heute meinen Bauch nicht so sehr öffentlich zur Schau stellen. Ein wenig Ästethik gehört für mich dazu. Ein knallenges T-Shirt, wo der halbe Bauch rausguckt und dazu eine Leggings finde ich einfach grauslig(allerdings auch in nichtschwangerem Zustand).
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Bauch zu zeigen war damals in unseren schwangeren Zeiten einfach nicht schick. Weder schwanger noch ohne Babybauch.
    Bauchbetonte Kleidung (bei entsprechender übriger Figur!)- ohne Leggins!die sind ohnehin das NO-GO in der Mode - in schwangeren Zeiten finde ich toll! Würde ich heute auch anziehen.


    Lieben Gruß,
    Monika

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, da bin ich zum Gegenbesuch.
    Und kann gleich schmunzeln, denn ich habe gerade etwas rückwärts gelesen - die Witze.
    Als ich schwanger war, habe ich zu DDR-Zeiten noch Zelte getragen als Umstandskleidung. Und die Cordhosen mit Gummi saßen immer so eng am Bauch, da gibt es heut viel schönere Kleidung. Aber dezent sollte sie schon bleiben, man muss nicht sooo betonen, schwanger zu sein. Das sehen wir auch so. Aber schön, dass in der heutigen Zeit überhaupt noch Kinder gewünscht werden.
    Viele Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  5. Guten Abend, liebe Lemmie :)

    es ist schön, daß die Sichtweisen sich so zum Positiven geändert haben. Schwanger werden, auch wenn es "ungewollt" ist, ist doch nichts Schlimmes oder gar "Stigmatisierendes", im Gegenteil.

    Liebe Abendgrüße an dich :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  6. Es hat sich da schon eine Menge geändert gegen früher.
    In diesem Fall sogar sehr positiv, was leider nicht immer bei allen Veränderungen so ist.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Lemmie,
    da schließe ich mich Elke voll und ganz an: Es ist nix Schlimmes, schwanger zu sein - im Gegenteil.
    aber so wie manche ihren Bauch zur Schau tragen, finde ich es doch übertrieben.

    Liebe Grüße
    Katinka

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lemmie, herzliche und sonnige Grüße aus dem eisigen, 13 Grad-Berlin-Marzahn.
    Ja, schwanger sein ist was Schönes, wenn man sich auf sein Kind freut. Nur sollte man in der Öffentlichkeit nicht unbedingt den Bauch herausstrecken, sondern eher dezent und leger seine Kleidung dem Umstand entsprechend anpassen.
    Etwas locker über die "Kugel" finde ich besser als anliegend. Ich hatte auch weitgeschnittene, vorn weitfallende Bluse und Hose mit dehnbarem Vorderteil.
    Der Spruch steht für eine selbstbewußte Frau.
    Ich wünsche Dir noch einen guten Tag.
    Tschüssi sagt Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lemmie,
    die Zeiten haben sich auch im Bezug auf Schwangerschaftskleidung geändert. Ich erinnere mich. Meine Mutter starb, als ich im 9. Monat schwanger war mit meinem 1. Kind. Ich bin in ganz Frankfurt herumgelaufen, um ein schwarzes Umstandskleid zu finden und fand schließlich auch eines, das fürs Theater gedacht war. Es war schrecklich. Die furchtbare Tatsache, dass die Mutter gestorben ist und dann dieses lächerliche Suchen nach einem Trauerumstandskleid. An den Zustand meiner Seele darf ich garnicht denken.
    Liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen