Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 4. Januar 2012

Kartoffeln aufbewahren

Unsere Wohnung befindet sich in einem Mehrfamilienhaus. Die Wohnung ist relativ warm, der Keller - 8 Etagen unterhalb - ebenso. Es ist also ein Problem Kartoffeln so aufzubewahren, dass sie nicht auswachsen.

Vor längerer Zeit las ich in einer Zeitschrift den Tipp, die Kartoffeln in der Gemüselade aufzubewahren. Sie müssen mit einem feuchten Tuch bedeckt sein, sodass kein Licht auf die Kartoffeln scheint. In diesen vergangenen Wochen habe ich das Geschirrtuch nicht nochmals angefeuchtet.

Vor zwei Monaten nun befolgte ich den Tipp und heute habe ich das Geschirrtuch über den Kartoffeln gelüftet und die Knollen gekocht - und auch gegessen. Es war kein einziger Trieb zu sehen, und geschmeckt haben sie ausgezeichnet wie immer.


Kommentare:

  1. Liebe Lemmie,
    wir haben ja den Gewölbekeller, wo man Kartoffeln aufbewahren kann. Aber das ist ein bisschen umständlich, die Sachen von dort zu holen: Es gibt eine schwere Tür, die man hochheben muss, um dann in den Keller hinunter zu gehen. Damit wir den Raum ausnutzen, haben wir auf einem Brett auf Rollen ein kleines Schränkchen angebracht, das wir dafür auch erst wegrollen müssen. Also will ich nicht so gern und vor allem nicht so oft in diesen Keller.
    Heute habe ich in einem Katalog das gesehen:
    http://www.moderne-hausfrau.de/dmc_mb3_search_pi1.num/10000/dmc_mb3_search_pi1.searchstring/kartoffeln/product/4916936/L/0/Kartoffel-Sack.a930.0.html
    Einen Kartoffelsack, der zwar luft-, aber nicht lichtdurchlässig ist. Ich habe nicht übel Lust, den zu kaufen, denn da passt einiges rein. Ich habe nämlich in letzter Zeit ab und zu die größere Menge gekauft, weil das oft genauso günstig ist wie der kleine Beutel.
    Für diese kleine Menge aber ist Dein Tipp eine gute Sache. Die werde ich auch mal ausprobieren. Danke dafür :-)
    Liebe Grüße, Irmgard

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lemmie,

    das ist ein super Tipp, das werde ich mal testen! Danke dir. Wir haben sie zwar im Keller, aber dieser ist nicht sonderlich kühl (ein temperierter Stahlbetonkeller) so dass doch recht schnell die Triebe kommen.

    Viele liebe Grüße an dich,
    Ocean ..die dir auch schonmal ein schönes Wochenende wünscht :) Bei uns ist morgen Feiertag ...

    AntwortenLöschen
  3. Ich find's auch immer sehr schade, daß es in den modernen Wohnhäusern so schwierig mit der fachgerechten Lagerung von Lebensmitteln geworden ist. Ich hab' mal von einer bekannten Köchin gelesen, die überhaupt keinen Kühlschrank besitzt und alles immer ganz frisch kauft oder "so" lagert, was zu lagern geht. Das wäre auch mein angestrebtes Ideal. Es macht allerdings alles mehr Arbeit und kostet damit auch viel mehr Zeit.
    In unserem jetzigen Haus jedoch haben wir diese Probleme nicht so, da unser Keller ziemlich kühl ist. Bislang lagern wir jedoch die Kartoffeln nicht länger sondern kaufen sie auch 5kg-weise. Wobei man da sehr aufpassen muß, wie ich neuerdings festgestellt habe, denn viele Kartoffeln werden gepudert ... also nicht sehr gesund!

    Liebe Grüße und ein gutes gesundes Neues Jahr!
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Was hast Du denn für ein großes Gemüsefach, dass die Kartoffeln zwei Monate drin liegen können ohne aufgebraucht zu werden? Aber der Tipp ist gut. Wir haben jedoch einen kalten Keller, da hab ich das Problem zum Glück nicht.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lemmie,
    mit der Kartoffellagerung haben wohl die meisten in der gegenwaertigen Zeit etwas Probleme, zumal unser Haushalt nur aus zwei Personen besteht, also man nicht so viele Kartoffeln verbraucht. So versuchen wir so gut wie moeglich nur kleine Mengen zu kaufen. Allerdings haben wir den Vorteil, dass die Waschkueche unten um einiges kuehler ist. Ausserdem haben wir da einen weiteren Kuehlschrank stehen, wo wir die Kartoffeln unterbringen koennten.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lemmie,

    das ist ja ein toller Tipp. Wenn das funktioniert, könnte ich auch immer gleich große Säcke kaufen. Bei uns gibt es viele Kartoffelgerichte, da sind die leckeren Erdäpfel immer schnell aufgebraucht.

    Liebe Abendgrüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lemmie,
    da kann ich mich nur Karl-Heinz anschließen, die Kartoffel-Lagerung ist in kleinen haushalten echt ein Problem. Es gibt Sorten, die treiben auch im kühlen + dunklen aus. Deinen Trick probiere ich jetzt aber mal aus.
    Lieben Gruß,
    G.

    AntwortenLöschen
  8. Also hier in Wien ist ein Einkauf von 5 kg Erdäpfeln schon ein Lagerproblem, der Keller ist zu warm, wie überall in solchen Häusern, die Gemüselade unseres Kühlschranks hat Spucktrücherlgrösse und ist immer überfüllt, daher bleibt immer nur eine Küchkastllade. Da wir starke Erdäpfelesser sind, haben wir einen Durchsatz, der das Ankeimen verhindert.
    LG und danke für den Stricktaschentipp

    AntwortenLöschen
  9. Danke schön, dass ist ein super Tipp.Bei uns ist es auch überall zu warm und draußen sind sie uns doch schon das eine andere Mal erfroren.
    lg margrit

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Lemmi,

    wir haben das Glück und haben einen kühlen Keller.
    Aber vor Licht schützen müssen wir die Kartoffeln auch.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße von Nadelmasche

    AntwortenLöschen
  11. Ich kenne den Tipp mit dem Kühlschrank. Da ich auch in einer Wohnung lebe, ohne kühlen Keller, habe ich einen Kühlschrank im Keller, der nicht so kalt eingestellt ist. Dort lager ich alles an Obst und Gemüse, sowie auch Kartoffeln. Für mich lohnt sich so ein extra Kühlschrank, da es bei mir keine Konserven und ganz selten TK-Ware gibt.

    Gruß Heike

    AntwortenLöschen