Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 21. Januar 2013

Schneeräumung

Immer wieder habe ich vom Balkon aus interessante Ausblicke, so wie hier. Der Schnee wurde vom Dach entfernt, damit er niemandem auf den Kopf fällt.



Schwindelfreiheit, gutes Schuhwerk und ein Sicherungsseil sind für die Arbeit in solcher Höhe ein unbedingtes Muss.


Kommentare:

  1. Na serwas! Mir wird schon leicht mulmig in der Magengrube, wenn ich die Fotos anschaue.
    Das wär kein Job für mich.

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut gesichert würde es mir nichts ausmachen. Ich habe zum Glück keine Höhenangst. Das wäre auch nicht gut, weil ich hoch oben wohne.

      Löschen
  2. Schöne Aufnahmen von deiner Perspektive aus, Lemmie.
    Wir hatten mitten in der Stadt schon mehrfach große Einsätze der Feuerwehr wegen Dachlawinen und herabstürzenden Eis-Pfeilen.
    Lieben Gruß, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog | Meine Projektseite

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schwer der Schnee sein kann, hörte ich gestern. Jedes Mal, wenn die Arbeiter oben den Schnee runter schoben, machte es einen gewaltigen Krach.

      Löschen
  3. Die Wucht, mit der Schnee von den Dächern rutscht, darf man wirklich nicht unterschätzen. Wie haben zwar nur ein niedriges kleines Einfamilienhaus, aber wenn da der Schnee runter donnert, möchte ich auch nicht drunter stehen, geschweige denn unter eine Dachlawine eines Hochhauses geraten.
    Eigentlich sollte auch hier der Schnee runter vom Dach, aber ich steige da nicht hinauf, obwohl ich schwindelfrei bin. Ausgerutscht und runtergefallen ist bald einmal und das brauche ich nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Hauseingänge sind sehr "klug" gemacht. Es gibt keinen Überkopfschutz. Schon bei Regenwetter ist man ungeschützt bis endlich der Schlüssel im Schloss und die Türe offen ist.
      Das Dach räumen ist bei Dir aber bei sehr großer Schneemenge sicher auch erforderlich.

      Löschen
  4. ich bewundere auch immer diese Dachdecker oder Schornsteinfeger... dass man da keinen Schutz gemacht hat, ich kennn das fast nur, dass wenn man an der Tür steht...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die solche Gebäude entwerfen, müssen leider nicht selbst da wohnen.

      Löschen
  5. Liebe Lemmie,

    diese Leute sind bewundernswert. Ich würd mich nicht trauen, dort oben den Schnee zu räumen. Aber Dachlawinen haben's wirklich in sich, das stimmt.

    Hier stand in der Zeitung, dass der Schnee, der auf Deutschland lastet, ca 3,5 Milliarden Tonnen wiegt - Tendenz stark steigend .. ;)

    Liebe Grüße zu dir,
    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist kaum zu glauben, wie schwer der Schnee sein kann.

      Löschen
  6. Ein besonderes Ereignis:
    "Über den Dächern von Wien!"
    Ich möchte da nicht arbeiten, obwohl ich schwindelfrei bin. Der Untergrund wäre mir zu rutschig.
    Liebe Grüße,
    Werner!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Glätte auf den Dächern zu dieser Jahreszeit ist sicher nicht zu unterschätzen.

      Löschen
  7. Puhh, da muß man in der Tat schwindelfrei sein und das noch bei Eis und Schnee! ;-)
    Aber wie es ausschaut, sind die Männer mit Gurten/Seilen gesichert?
    Danke auch noch für Deine lieben Zeilen, liebe Lemmmie und den Tipp. Mein Mann meint auch, Anschleifen vorher wäre ein Muss. Aber ich lasse mich auch gern von anderen Erfahrungen belehren ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden Männer waren sehr gut gesichert.

      Löschen
  8. der Vorteil wenn man "oben" wohnt, da sieht man mehr als die anderen :-)

    lg
    karl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das habe ich schon öfter bemerkt.

      Löschen
  9. Die könnten bei uns in der Gudrunstraße auch vorbeikommen, da kracht das Eis bei einigen Haus Dächern nur so runter!

    Da oben steh`n muss ich aber nicht ;)
    Gruß
    werner-p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Tauwetter sind die Eiszapfen besonders gefährlich.

      Löschen
  10. Lemmie, wo räumen die den Schnee denn hin? So etwas habe ich noch nie gesehen, dass die Dächer auch gefegt werden. Nachvollziehen kann ich das schon, denn ich möchte im Vorbeigehen die Massen nicht auf den Kopf bekommen.

    Dir noch einen schönen Tag.
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hausbesitzer werden zur Verantwortung gezogen, wenn sich ein Passant durch herab stürzende Schneemassen oder durch Eiszapfen verletzt.

      Löschen
  11. Absolut! Für mich wäre das undenkbar, selbst bei gutem Wetter könnte ich da nicht rumturnen.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Lemmie, das ist ja witzig. Auf was für Ideen man kommt, hab ich hier bei uns noch nie gesehen :-). Ich könnt auf jeden Fall nicht da rauf.
    Liebe Grüße Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schneewächte befand sich direkt über dem Eingang. Das war zu gefährlich für jeden, der ins Haus wollte.

      Löschen
  13. Hallo Lemmi,

    das ist ja eine gefährliche Arbeit, aber manchmal unerläßlich....

    Ich wünsche Dir eine gut Woche

    Viele liebe Grüße von Nadelmasche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass Du mich wieder besuchst.
      Die Arbeit ist sicher nicht einfach.

      Löschen
  14. Keine leichte Arbeit, die die Männer da verrichten, denn wenn einer rutscht, dann ist das trotz Sicherheitsseitel nicht ganz ungefährlich.
    Mir kommen die Ärmelstulpen im Moment gut aus, ich bekomme hier am PC immer kalte Hände, das ist eine super Sache, das ich die habe.
    Herzlichen Dank noch mal dafür.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schön, dass Du Dir die Hände gut wärmen kannst.

      Löschen
  15. Hallo liebe Lemmie,
    das ist ja gewaltig hoch und da oben arbeiten Menschen! Enorm! Bist du eigentlich schwindelfrei? Würdest du dich trauen da oben rumzuturnen?
    Liebe Grüße von Inge
    :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut gesichert würde ich das schon machen.

      Löschen