Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 16. September 2012

Wien, Tramwaytag 2012 - 1

Gestern war in Wien Tramwaytag. Viele alte Straßenbahngarnituren waren unterwegs. Mit einer dieser alten Straßenbahnen fuhr ich mit. Bei dieser Fahrt wurde mir der Unterschied zu den neuen Garnituren schmerzlich (im wahrsten Sinn des Wortes) bewusst: Die Wagons ruckten und zuckten, sie hatten die Federung der neuzeitlichen Straßenbahnen noch nicht. Nach über einer Stunde Fahrt machte sich mein Kreuz bemerkbar. Meine Wirbelsäule ist bis heute beleidigt. Aua. Aber schön war es doch!

Auf der Kennedy-Brücke

Blick auf das Schloss Schönbrunn

Innenansicht







Die alten Straßenbahnen werden vom Verein der Eisenbahnfreunde und vom Wiener Tramwaymuseum gehegt und gepflegt.

Kommentare:

  1. Schön sehen sie aus, diese alten Wagen.
    Aber das sie unbequem sind glaube ich Dir unbesehen.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich spüre die Nachwehen immer noch stark ;(

      Löschen
  2. sie sehen aus wie neu und so schönnn.. ich liebe so was!
    Hart zum sitzen sidn die ja sehr und die wackelei dazu.. da sieht man wie modern wir heute fahren dürfen und schade dass manche sie als Müllkippe benutzen!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die alten Straßenbahnen werden sehr liebevoll gepflegt.

      Löschen
  3. moin lemmie,
    die strassenbahnen passen so gut ins strassenbild.
    ja, sie mögen nicht so bequem sein, sind doch auch nicht für lange fahrten gedacht - oder?
    in meiner strasse liegen noch schienen, die strassenbahn fährt aber nur noch in der city von bremen.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt schon Linien, die ca. 1 1/2 Stunden in eine Richtung fahren, damals waren manche Strechen noch länger.

      Löschen
  4. Das war bestimmt ein Erlebnis :-) Ich wäre auch mitgefahren!
    Gruß Heike

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja Nostalgie pur!
    Wunderschone Fotos.
    Da hattest du ein schönes Sonntagserlebnis. Deine Knochen sorgen für Nachhaltigkeit. Gute Besserung und schöne Grüße,
    Werner!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Knochen werden mich noch einige Zeit daran erinnern.

      Löschen
  6. Hallo Lemmie,

    seit dem 2. Oktober 1978 ist Hamburg straßenbahnlos. Statt dessen wurde das Bus- und U-Bahn-Netz gewaltig ausgebaut. Ich vermisse die Straßenbahnen nicht, denn sie hielten den fließenden Verkehr auf. Für Dich war es sicher ein schöner nostalgischer Tag, trotz der Rückenschmerzen.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An die Straßenbahn, die durch die Breite Straße fuhr, kann ich mich noch erinnern.

      Löschen
  7. Liebe Lemmi,
    bei uns " ruckelt " auch, meistens in den Sommerferien, eine der ältesten Straßenbahnen durch die Stadt. Es scheint mir , als sei unsere noch älter als die, die du hier zeigst. Die Scheiben sind mit Gardinen versehen, aber so, dass man noch gut rausschauen kann und man bekommt, während der Rundfahrt, Kaffee und Kuchen serviert. Schade, dass ich da nicht mehr 'reinkomme.

    Dir noch einen schönen Montag.
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Fahrten, wo Kuchen ausgegeben werden, gibt es bei uns meistens zur Vorweihnachtszeit.

      Löschen
  8. Liebe Lemmie :) Du bringst in den letzten Beiträgen ja tolle Infos und Bilder von Wien... :)
    Kommst derzeit wohl viel rum ;)
    Bei so einen Tramway Tag war ich noch nie...
    Gruß
    werner-p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja gerne im Garten, aber in Wien passiert so viel, da habe ich halt den Garten mal sich selbst überlassen.

      Löschen
  9. Das ist Nostalgie! Herrlich, Holzbänke und oh weh - das Ruckeln und Zuckeln. Tut dem Rücken nicht gut, aber irgendwie müssen das die Leute damals ja ausgehalten haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Leute früher sind sicher mehr zu Fuß gegangen. Die Fahrscheine waren ja nicht gerade billig für damalige Verhältnisse.

      Löschen